Betrieb & Praxis

Betrieb & Praxis

Betrieb & Praxis - Proservia

Proservia

20.03.2017 | Eine rosige Zukunft steht auch den abgespaltenen Bereichen von HPE nicht gerade bevor. Rund 800 Beschäftigte umfasst die durch Outsourcing von 734 HPE-Kolleginnen und -Kollegen und Verschmelzung eines kleineren IT-Dienstleistungsbereichs der Manpower Group in Dresden entstandene IT-Beratungsfirma Proservia.

Proservia

Das Unternehmen muss sich erst noch finden – organisatorisch und auch mit Blick auf neue Geschäftsfelder.

„Proservia hat viele Kleinstbetriebe in Deutschland, die zunächst in sechs Regionalbetrieben zusammengefasst wurden“, berichtet Volker Müller, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats bei Proservia. „Für uns bedeutete das zunächst einmal, wirksame Mitbestimmungsstrukturen aufzubauen. Ein Problem von vielen ist schon jetzt, dass den meisten Kolleginnen und Kollegen ein Umzug bevorsteht, weil sie die bisherigen HPE-Lokationen verlassen müssen.“

Auch die Geschäftsleitung müsse sich erst einmal einrichten, so Müller, um beispielsweise Pannen wie bei der Berechnung der Sonderzahlung zu Weihnachten künftig zu verhindern. „Über allem steht jedoch die Frage: Was passiert, wenn HPE sein Auftragsvolumen Schritt für Schritt und – wie vorgesehen – innerhalb der kommenden fünf Jahre auf die Hälfte reduzieren wird? Die Motivation der Geschäftsleitung und die Hoffnungen der Belegschaft darauf, neue Kunden zu akquirieren, sind groß. Aber noch weiß niemand, ob dies auch gelingen wird“, gibt der Gesamtbetriebsratsvorsitzende zu bedenken.

Bilder

  • Proservia""